Die Bibliothek des Herzoglichen Georgianums ist eine Präsenzbibliothek und steht den Bewohnern des Hauses und anderen Interessierten für wissenschaftliche Forschung zur Verfügung. Sie ist vor allem wegen ihres historischen Bestandes für theologische Forschungen zum 19. Jh. interessant.


Schon bald nach Gründung des Herzoglichen Georgianums erhielt dieses auch vor allem aus Nachlässen Bücherstiftungen, die den Grundstock einer eigenen Bibliothek bildeten. Ende des 18. Jh. wurde die bisherige Bibliothek allerdings vollständig der Universitätsbibliothek einverleibt.
Die bald darauf neu errichtete Bibliothek hatte allerdings keinen großen Etat, so dass ihr Bestand eher zufällig gewachsen ist. In der 2. Hälfte des 19. Jh. kamen wertvolle Gelehrtenbibliotheken hinzu. Im 20. Jh. waren es vor allem die Direktoren, die ihre eigenen Bibliotheken dem Georgianum vermachten.


Einen Artikel von Dr. Claudius Stein über die Bibliothek des Herzoglichen Georgianums finden Sie hier (pdf-Datei).